© Fotos Rupert Steiner

Architektur

2015: Unser neues Schulgebäude ist fertig. Bis zu 600 Schülerinnen und Schülern in 25 Klassen finden hier jetzt Platz.

 

Ziel des architektonischen Entwurfes war es, für das angestrebte „offene Lernen“ eine in vielerlei Hinsicht offene Schule zu schaffen. Offen in dem Sinn, dass kaum ein Bereich monofunktional belegt ist, offen ins Freie durch mannigfaltige Verknüpfungen mit dem Außenraum, offen zu Stadt und Gesellschaft durch die Möglichkeit externer Nutzungen.

Straßenseitig bildet ein weißer, winkelförmiger Hauptbaukörper eine klare städtebauliche Kante. Herzstück dieses Baukörpers ist die von oben belichtete, sich über alle drei Geschoße erstreckende Aula, die als variantenreich bespielbarer Raum konzipiert ist. Speisesaal und Cafeteria liegen anschließend an die Aula zentral am Übergang zu den Unterrichtsclustern. Diese sind an eine Erschließungszone angedockt, die auch Spiel- und Lernstraße ist, und an der durch die hineinragenden Cluster engere und weitere Bereiche entstanden sind, die mit verschiedenen Sitz-Kombinationen ausgestattet für freies Lernen oder zur Rekreation genutzt werden können. Lufträume zwischen den Geschoßen sorgen für Blickbeziehungen auch in der Vertikalen und leiten das von oben einfallende Licht in das Innere.

Die Unterrichtscluster sind nicht nur organisatorische Einheiten, sondern auch baulich klar differenziert als Pavillons ausgebildet, die in den Freiraum der Schule ausgreifen. Durch diese Raumkonzeption wird die große Schule übersichtlich gegliedert.

Helle Räume und viel Bezug zum Außenraum zeichnen die Klassenzimmer aus. Raumzuschnitte und Mobiliar der Klassen erlauben vielfältige Unterrichtsformen. Die Zwischenwände sind zum Teil beschreibbar und können zum Gemeinschaftsraum geöffnet werden, aber auch die Klassen verbinden. Das Raumkontinuum der Klassen und die Nutzbarmachung der Erschließungsflächen erhöhen den verfügbaren Raum pro SchülerIn.

Durch die ganze Schule zieht sich ein auf Pastelltönen aufbauendes Farbkonzept, das einen harmonischen Hintergrund bildet und die Pavillons farblich differenziert.

 er

Architekturpublikationen über unser Schulgebäude: